Ein Semester an der Poznan University of Technology

Rafael Goldmann (M.Sc. Elektro- und Informationstechnik) wurde während des Auslandsaufenthalts in Polen von der Corona-Krise überrascht. Er entschied sich, den Aufenthalt zu verkürzen und das Studium online von Deutschland aus weiter zu führen.

Posen ist meiner Meinung nach die perfekte Stadt für ein Auslandssemester.

Rafael Goldmann

Wann haben Sie mit der Planung Ihres Auslandsaufenthalts begonnen?

Mit der Planung habe ich im Winter des Jahres 2018 begonnen. Ich habe die Gruppenberatung am IZ besucht und mich anschließend für die Universität in Posen beworben. Konkret auf den Aufenthalt habe ich mich ab Dezember 2019 vorbereitet (Unterkunft, Transport etc.)

Welche Empfehlungen können Sie zur Finanzierung des Auslandsaufenthaltes geben?

Da Polen ein relativ günstiges Land ist reicht eigentlich schon das Geld, welches man vom ERASMUS Programm kriegt, wenn man sich vor dem Semester ein bisschen Geld zur Seite gelegt hat.

Wie haben Ihnen die Gaststadt und das Gastland gefallen?

Posen ist meiner Meinung nach die perfekte Stadt für ein Auslandssemester. Die Altstadt mit den ganzen Bars, Restaurants und Clubs ist relativ klein und überschaubar. Wenn man erstmal in der Altstadt ist, ist alles ohne Probleme zu Fuß zu erreichen. Trotz der relativ kleinen Stadt ist das Angebot an Bars und Clubs sehr groß. Jeden Tag gibt es in Bars, Clubs und Restaurants spezielle Aktionen für Studenten (Freier Eintritt, 20% Rabatt auf Essen, vergünstige Getränkepreise, usw.). Außerdem gibt es viele andere Freizeitaktivitäten in Posen wie z.B. Lasertag, Escaperooms und ähnliche Sachen. In Posen gibt es zudem noch sehr viel Natur. Es gibt mehrere Seen in denen man schwimmen kann, einen Fluss direkt am Campus, der ein sehr beliebter Treff für Studenten ist und zahlreiche Parks, die sehenswert sind. Polen an sich bietet sehr viele Möglichkeiten für Studenten. Man bekommt im ganzen Land Rabatte und Vergünstigen. Außerdem sind Polen sehr offen und nett gegenüber Studenten aus anderen Ländern.

Wie verlief Ihr Studium im Ausland? Welche positiven oder auch negativen Erfahrungen haben Sie gemacht?

Leider war mein Aufenthalt wegen der Coronakrise nur sehr kurz. Jedoch konnte ich trotzdem viele Eindrücke gewinnen. Die Organisation an meiner Fakultät war sehr chaotisch. Es hat sehr lange gedauert bis ich es endlich mal geschafft hatte Kontakt mit meinem Koordinator aufzunehmen. Da dieser selten oder gar nicht auf meine E-Mails geantwortet hat, musste ich ihn jedes mal persönlich aufsuchen. Drei Wochen nach Vorlesungsbeginn habe ich dann von ihm eine Email erhalten mit den Kontaktdaten meiner Dozenten für das Semester. Bei diesen stieß ich teilweise auf das selbe Problem. Ewig lange Wartezeiten bis ich mal eine Antwort bekommen habe und das war alles bevor die Coronakrise in Polen überhaupt richtig begonnen hatte. Da im weiteren Verlauf das Semester sowieso nur durch Onlinekurse weitergeführt wurde, haben die langen Wartezeiten keine große Rolle mehr gespielt.

Wie viele und welche Kurse haben Sie besucht? Wurden die Kurse an der Universität Stuttgart angerechnet?

Appliaction of microcontrollers and PLC controllers in measurements, Fundamentals of biomedical engineering, Electrical and electronic systems in industry and vehicles, Control of power electronic systems. Anrechnen lassen konnte ich mir alle Module, die ich ausgewählt habe.

Wie ist das Gesamturteil über Ihren Auslandsaufenthalt?

An sich war es trotz der Coronakrise und des kurzen Aufenthaltes ein tolle Lebenserfahrung, die ich gemacht habe. Alleine aus dem Grund, dass ich erfahren habe, wie es an Universitäten im Ausland abläuft und weil ich so viele neue Leute kennenlernen konnte. Ich hätte gerne mehr mitgenommen aber dies war leider nicht möglich.

Zum Seitenanfang