30. Dezember 2019

IBM 1130

Exponat des Computermuseums der Informatik am Fachbereich Informatik der Universität Stuttgart

Hersteller: International Business Machines
Typ: 1130
Baujahr: 1968
Technologie: SLT (no monolithic circuits): DTL logic Core memory 16 kwords * 18 bit
Pries: $32.280 (minimum), $41.230 (typical with disk drive) [1965]

 

gesamt_ls

Ein komplettes Rechenzentrum für Lochkartenverarbeitung:
Vorne der Tisch mit den beiden roten Unterbauten ist die CPU mit einer Tastatur und einer Kugelkopfschreibmaschine zur Ausgabe. Im linken Teil sind die 16K Hauptspeicher untergebracht. Rechts auf der CPU steht ein blauer Calcomp 565-Plotter.

Hinter der rechten Tür der CPU sitzt 2310 Plattenlaufwerk. Im Hintergrund von links nach rechts: Ein externes 2310 Plattenlaufwerk, ein 1442 Lochkartenstanzer/-leser, halb verdeckt ein 082-Horizontalsortierer, das Tektronix 555 Oszilloskop und rechts der 1132 Drucker.

Nicht zu der Anlage gehören der EAI TR-20 Analogrechner auf dem Plattenlaufwerk und der KIM-1 auf dem grünen Tisch im Vordergrund.

Und: Die Anlage ist betriebsfähig! Am 4. Juni 2004 haben wir einen LKW, gefüllt mit Computer abgeladen, und am Tag der offenen Tür, dem 3. Juli, konnten wir FORTRAN-Programme vom Lochkartenleser compilieren.

Ein paar Bilder vom Abbau, Transport und Aufbau

Inzwischen ist auch die Lochstreifenperipherie, der Plotter und das zweite Plattenlaufwerk betriebsfähig.

Unterlagen
Software

 

 

Links
Zum Seitenanfang