Prüfungsordnung

PO-Informationen für den Studiengang Elektromobilität (Master)

Prüfungsordnung (offizielle Referenz)

Informationen zur Prüfungsordnung

+-
Grundsätzliches:
  • Maßgeblich ist § 19 der Prüfungsordnung.
  • Bestandene Studien- und Prüfungsleistungen dürfen grundsätzlich nicht wiederholt werden.
  • Wiederholungsprüfungen müssen innerhalb von zwei Semestern angemeldet und abgelegt werden; andernfalls gelten sie als nicht bestanden. (Wenn schwerwiegende Gründe vorliegen, kann der Prufungsausschussvorsitzende eine Ausnahme von dieser Regel genehmigen (siehe nächster Absatz (Nachträgliche Anmeldung von Prüfungen)).
Wiederholungsmöglichkeiten:
  • Die Master-Arbeit darf nur einmal wiederholt werden.
  • Zwei beliebige Prüfungen (außer der Master-Arbeit) dürfen ein zweites Mal wiederholt werden. Wird auch die zweite Wiederholung einer Prüfung nicht bestanden, dann darf diese mündlich fortgesetzt werden.
  • Alle übrigen Prüfungen dürfen nur einmal wiederholt werden. Eine mündliche Fortsetzung dieser Wiederholungsprüfungen ist nicht zulässig.
Verlust des Prüfungsanspruches:
  • Wird eine Wiederholungsprüfung, bei der die Zahl an zulässigen Wiederholungen ausgeschöpft ist, oder eine mündliche Fortsetzung einer Wiederholungsprüfung nicht bestanden, dann ist der Prüfungsanspruch im Master-Studiengang Elektromobilität verloren.

Für die Studiengänge des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik gelten folgende Regelungen zur nachträglichen (verspäteten) Anmeldung zu Prüfungen:

  • Erstmalig angemeldete Prüfungen können nicht nachträglich (verspätet) angemeldet werden. Entsprechende Anträge beim Prüfungsamt oder beim Prüfungsausschussvorsitzenden werden generell abgelehnt.
  • Wiederholungsprüfungen müssen stets fristgerecht zum nächstmöglichen Termin angemeldet und abgelegt werden; andernfalls gelten sie als nicht bestanden ("Verwaltungsfünf").
    • Wenn aus schwerwiegenden Gründen die Anmeldung zur Wiederholungsprüfung versäumt wurde, kann beim Prüfungsausschussvorsitzenden eine nachträgliche Anmeldung (schriftlich) beantragt werden. Im Falle der Genehmigung des Antrags erfolgt die nachträgliche Anmeldung durch den Prüfungsausschussvorsitzenden beim Prüfungsamt.
Pflichtmodul für Studentinnen und Studenten des Master-Studiengangs Elektromobilität

Bitte wenden Sie sich an die jeweiligen Institute des Fachbereichs.

Bitte beachten Sie:

  • Die Anmeldung kann jeweils in der ersten Vorlesungswoche des WS und des SS direkt am Institut (bitte die Informationsseiten des Instituts beachten) vorgenommen werden.
  • Parallelanmeldungen an mehreren Instituten sind nicht zulässig. Eine von einem Institut angenommene Anmeldung ist verbindlich.
  • Einige Institute nehmen auch bereits vor der ersten Vorlesungswoche Anmeldungen für die Praktischen Übungen im Labor (PÜL) an. Bitte beachten Sie, dass die Institute unterschiedliche Kriterien für die Zulassung zur PÜL verwenden, meist (aber nicht ausschließlich): Absolvierte Module, Fachsemesterzahl, Noten in den Fächern des Instituts, etc.
  • Bis zum Montag der zweiten Vorlesungswoche geben alle Institute bekannt, wer für die PÜL angenommen wurde. Die übrigen Studentinnen und Studenten können und sollten sich danach unverzüglich um eine Ersatzstelle für ihre PÜL bemühen. Insgesamt werden ausreichend viele PÜL-Plätze angeboten.
  • Achtung: Einige Institute beginnen mit den PÜL bereits in der zweiten Vorlesungswoche.
Erläuterungen zu den wählbaren Wahlmodulen im Master-Studiengang Elektromobilität
 
  • Wahlmodule können dem Wahlmodulkatalog entnommen werden, siehe C@MPUS. Insgesamt sind Wahlmodule im Umfang von 27 LP zu absolvieren.
  • Im Rahmen der Wahlmodule können auch bis zu zwei Module (max. 12 LP) aus dem Schwerpunktstudium (4. bis 6. Semester) des Bachelor-Studiengangs Elektro- und Informationstechnik gewählt werden. Hierfür gibt es unter C@MPUS einen Katalog. Module, die bereits im Bachelor-Studium belegt wurden, dürfen nicht nochmals im Master-Studium belegt werden.
  • Wichtig: Gem. Prüfungsordnung § 5, Abs. (3) muss ein Wahlmodul aus dem Wahlpflichtkatalog eines der nicht gewählten Studienschwerpunkte des Master-Studiengangs Elektromobilität gewählt werden. Darüber hinaus dürfen auch weitere Wahlpflichtmodule (siehe unten) aus beliebigen Studienschwerpunkten des Master-Studiengangs Elektromobilität als Wahlmodule gewählt werden, sofern sie nicht bereits als Wahlpflichtmodule belegt wurden.
  • Andere Module können nur in Ausnahmefällen als Wahlmodule belegt werden; dies bedarf der Genehmigung durch den Prüfungsausschussvorsitzenden. Den Antrag auf Genehmigung finden Sie hier.
Erläuterungen zu den Wahlpflichtmodulen im Master-Studiengang Elektromobilität
  • Wahlpflichtmodule können dem Wahlpflichtmodulkatalog entnommen werden, siehe C@MPUS. Insgesamt sind fünf Wahlpflichtmodule im Umfang von je 6 LP zu absolvieren.
  • Zu jedem der drei Studienschwerpunkte des Master-Studiengangs Elektromobilität gehört ein Wahlpflichtmodulkatalog mit acht schwerpunktspezifischen Modulen. Mit der ersten Anmeldung zur Prüfung eines Wahlpflichtmoduls muss die Wahl des Studienschwerpunkts verbindlich festgelegt werden. Insgesamt müssen fünf Wahlpflichtmodule aus dem Wahlpflichtmodulkatalog des gewählten Studienschwerpunkts absolviert werden.
  • Weitere Wahlpflichtfächer können im Rahmen der Wahlmodule (siehe oben) gewählt werden.
  • Die Studienschwerpunkte sind:
    • Elektrischer Antrieb

      • Modellierung, Simulation und Optimierungsverfahren
      • Elektrische Maschinen II
      • Leistungselektronik II
      • Regelungstechnik II
      • Embedded Controller und Datennetze im Fahrzeugen
      • Grundlagen der Fahrzeugdynamik
      • Grundlagen der Fahrzeugtechnik
      • Speichertechnik für elektrische Energie II
     
    • Infrastruktur

      • Modellierung, Simulation und Optimierungsverfahren
      • Grundlagen der Energiewirtschaft und -versorgung
      • Verkehrstechnik und Verkehrsleittechnik
      • Automatisierungstechnik II
      • Elektrische Energienetze II
      • Communication Networks II
      • Smart Grids
      • Distibuted Systems I
    •  
    • Autonomes und vernetztes Fahren (Nur für PO 2017)

      • Mensch-Computer-Interaktion
      • Technische Informatik II
      • Automatisierungstechnik II
      • Statistical and Adaptive Signal Processing
      • Communications III
      • Detection and Pattern Recognition
      • Technologien und Methoden der Softwaresysteme II
      • Automatisiertes und vernetztes Fahren I + II
    •  
    • Assistenssysteme (Nur für PO 2012)

      • Mensch-Computer-Interaktion
      • Technische Informatik II
      • Statistical and Adaptive Signal Processing
      • Übertragungstechnik II
      • Grundlagen der Mikrosystemtechnik
      • Embedded Controller und Datennetze in Fahrzeugen
      • Navigation
      • Technologien und Methoden der Softwaresysteme II (statt: Softwaretechnik II)
Erläuterungen zu der Forschungsarbeit im Master-Studiengang Elektromobilität

Die Forschungsarbeit ist in §23 der Prüfungsordnung des Master-Studienganges geregelt. Hinweise für Studierende und Institute des Fachbereiches Elektrotechnik und Informationstechnik sind in einem Merkblatt I zusammengefasst. Hinweise für Industriepartner, bei denen die Forschungsarbeit durchgeführt werden kann, sind in einem weiteren Merkblatt II zusammengefasst.

Das SQ-Modulprogramm für das Wintersemester 2018/19 finden Sie ab dem 15.08.2018 in C@mpus.