Informatik Studienstruktur Prüfungsordnung 2017

Erläuterungen und wichtige Informationen

  • Orientierungsprüfung: "Theoretische Informatik I" (6 LP) & "Programmierung und Software-Entwicklung" (9 LP)
  • Vorgegebene fachübergreifende Schlüsselqualifikation (SQ): "Bachelor Ringvorlesung Informatik". Eine zweite SQ ist aus dem uniweiten Angebot frei wählbar.
  • Katalog "Praktische Informatik": es müssen 2 Module gewählt werden.
  • Katalog "Kernmodule allgemein": es müssen 4 Module gewählt werden
  • Katalog Wahl(module): es müssen 5 Module gewählt werden.
  • Seminar: erst nach den "Wissenschaftlichen Methoden" absolvieren, da im Seminar auf das dort vermittelte Wissen zurückgegriffen wird. Weitere Hinweise zu den Seminaren finden Sie hier.
  • Programmierprojekt: die Studierenden bekommen eine Aufgabe, die sie innerhalb eines Semesters unter fachkundiger Anleitung lösen müssen. Sogenannte Sprints sorgen dafür, dass Zwischenergebnisse diskutiert werden.
  • Im Wahlbereich kann anstelle von 2 Wahlmodulen ein Anwendungsfach (12 LP) belegt werden.
  • Bachelor-Forschungsprojekt: während des Projektes soll in einem Team von 3 bis 5 Studierenden in einem Zeitraum von höchstens 6 Monaten ein Projekt bearbeitet werden, das sich an aktuellen Forschungsfrage­stellungen der Abteilungen und Institute orientiert. Um dem Forschungscharakter des Projekts gerecht zu werden, soll das Ergebnis in einer wissenschaftlichen Publikation festgehalten werden und auf einem Poster während des einmal pro Semester stattfindenden Projekttages dokumentiert werden. Das Modul kann fachübergreifend mit Softwaretechnikern und Medieninformatikern absolviert werden. Hinweise zur Anmeldung etc. bekommen Sie von der Studiengangsmanagerin.

Die wichtigsten Punkte der Prüfungsordnung 2017

  • Jede Prüfung kann einmal wiederholt werden. In bis zu 3 Fällen kann eine Prüfung ein zweites Mal wiederholt werden. Sollte dieser Drittversuch nicht bestanden werden (und nur dann) erfolgt eine mündliche Fortsetzungsprüfung, die über den Fortgang des Studiums oder über dessen Ende entscheidet.
  • Nicht-bestandene Prüfungen müssen innerhalb von 2 Semestern wiederholt werden.
  • Die Bachelorarbeit geht mit dem Faktor 2 in die Berechnung der Gesamtnote ein.
  • In bis zu 2 Fällen kann man in einem Wahlpflicht oder Wahlmodul aus der Prüfungswiederholung herauskommen, aber nur, wenn der Prüfungsanspruch noch besteht und man das Studium noch nicht abgeschlossen hat.
  • Bei einem Studiengangwechsel werden Fehlversuche angerechnet.
  • Alle Informationen zur PO findet Ihr in dem Dokument selbst. (Prüfungsordnung 2017)
    Eine Änderungssatzung von 2018 ist hier zu finden.
    Bei Fragen wendet Euch bitte an die Fachstudienberater oder die Studiengangsmanagerin.